In den Fängen der Bequemlichkeit: KI unter der Lupe

Wissenschaftler aus Tübingen und Toronto fordern stärkere Testverfahren für Algorithmen

Die Errungenschaften von künstlicher Intelligenz (KI) werden meist als Erfolgsgeschichten betrachtet: KI übersetzt Texte mit einer beeindruckenden Treffsicherheit, erkennt Krebs teilweise besser als Ärztinnen und Ärzte. Dabei gerät oftmals in den Hintergrund, dass KI auch Fehler macht. In welchen verschiedenen Formen diese in Erscheinung treten, hat ein internationales Team von Wissenschaftlern in einem Perspektiven-Papier zusammengetragen. Darin richten sie ihren Fokus darauf, wie KI lernt und wie es passieren kann, dass hierbei etwas schiefgeht, obwohl die Algorithmen bei üblichen Testverfahren gut abschneiden.

Thumb ticker sm wichmann felix privat
University of Tübingen
Thumb ticker sm bethge matthias
University of Tübingen
Thumb ticker sm profile color
University of Tübingen

Zugehörige Artikel

Thumb ticker md ku%cc%88nstliche organe w scheible 1 1

Künstliche Organe als „Flugsimulator“ für die Chirurgie

Intelligente künstliche Organe verbessern Ausbildung und Operationen
Arrow left
Thumb ticker md start up network1

Neu im Start-up Network: BinDoc und Field 33

Die Cyber Valley KI-Community zählt nun 25 Start-ups
Arrow left
Thumb ticker md decode cos 7 cell

Maschinelles Lernen verbessert die biologische Bildanalyse

Internationales Team entwickelt Algorithmus, der superauflösende Mikroskopie beschleunigt
Arrow left